Slowakisch Übersetzung, Übersetzungen slowakisch deutsch, slowakische Übersetzungen, Übersetzungen deutsch slowakisch
Technische Übersetzung, Wirtschaft, Medizin, Recht.
Über 19 Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Chinesisch, usw.
 

Übersetzungen

Über uns

-> Prozess
-> Referenzen
-> AGB

Links

Kontakt
English
 
-> Anfrage

Slowakische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Slowakisch (slow. slovencina) wird von etwa 5 Millionen Slowaken in der Slowakei und etwa einer Million Auswanderer in Nordamerika gesprochen. Kleinere Sprachgruppen gibt es heute noch in Ungarn, Rumänien, Serbien, Tschechien, Kanada und den USA. Seit dem 1. Mai 2004 ist es eine der Amtssprachen der Europäischen Union.

Der Language Code ist sk beziehungsweise slk oder slo (nach ISO 639).

Slowakisch gehört – ebenso wie Tschechisch, Polnisch und Sorbisch – zu den westslawischen Sprachen. Slowaken und Tschechen verstehen sich relativ problemlos, allerdings tun sich jüngere Tschechen, die nach der Trennung der Slowakei und Tschechien sprachlich sozialisiert worden sind, schon deutlich schwerer.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Slowakische entstand im 10. Jahrhundert nach dem Untergang des Großmährischen Reiches aus der Sprache der slovene (ausgesprochen etwa [slowäne](offenes e) oder [slowene] (mittleres e)), das heißt der Bevölkerung dieses Reichs (siehe unter Slawen), in Form von mehreren Dialekten. Vom 10. bis zum 19. Jahrhundert wurde in Ungarn (dessen Bestandteil die Slowakei im 11. Jahrhundert geworden war) als Amts- und Literatursprache vorwiegend Latein verwendet. Außerdem wurde zum Teil Deutsch und Ungarisch verwendet. Daneben begann vor allem das Bürgertum der Slowakei im 13. und 14. Jahrhundert, die eigene Sprache als (parallele) Amtssprache zu verwenden, wobei man allerdings schon bald (am Ende des 14. Jahrhunderts) dazu überging, in dieser Funktion und später auch als Literatursprache das Tschechische einzusetzen. Die Gründe hierfür waren anfangs vor allem, dass es sich um eine bereits "fertige" Schriftsprache eines verwandten Landes mit einer berühmten Universität in Prag handelte, im 15. Jahrhundert auch der Einfluss tschechischer Hussiten in der Slowakei und später auch der Einfluss tschechischer protestantischer Emmigranten in der Slowakei. Die tschechischen Texte wurden aber sehr oft (bewusst oder unbewusst) mit slowakischen Elementen versehen (so genanntes slowakisiertes Tschechisch, siehe auch Žilina). Im mündlichen Gebrauch wurden natürlich weiterhin die jeweiligen slowakischen Dialekte verwendet.

Obwohl es schon im 17. Jahrhundert Versuche gab, eine slowakische Schriftsprache zu etablieren, wurde die erste richtige Schriftsprache erst 1787 von Anton Bernolák auf der Grundlage des westslowakischen Dialekts aus der Umgebung von Trnava festgelegt. Die heutige slowakische Schriftsprache wurde in den 1840er Jahren des 19. Jahrhunderts von Ludovít Štúr auf der Basis eines mittelslowakischen Dialektes festgelegt (siehe Nationale Wiedergeburt der Slowaken). Die Tatsache, dass die Sprache erst so relativ spät kodifiziert wurde, ist verantwortlich dafür, dass das slowakische Formensystem einfacher ist als das tschechische.

Seit dem 1. Mai 2004 ist Slowakisch eine der Amtssprachen in der EU.

Grammatik

Slowakisch ist eine stark flektierende Sprache mit sechs grammatischen Fällen.

Hauptartikel Slowakische Grammatik

Aussprache

Grundregeln:

  • Im Slowakischen wird grundsätzlich die erste Silbe betont.
  • Die mit dem so genannten "dlžen" (=Verlängerungszeichen) gekennzeichneten Buchstaben (á, é, í, ý, ó, ú, r, l) werden lang ausgesprochen. Die beiden seltenen Konsonanten r, l sind dabei deutlich lang auszusprechen. Lange und betonte Silben fallen nicht notwendigerweise zusammen, das heißt es gibt auch unbetonte Längen.
  • Die mit dem so genannten "mäkcen" (=Weichheitszeichen) gekennzeichneten Buchstaben (t, d, l) werden weich ausgesprochen, das heißt in der Regel mit einem Anklang an ein j hinter dem Konsonanten artikuliert. Ferner werden mit diesem diakritischen Zeichen Zischlaute bezeichnet (š, c, ž, n, dž).
Vor e und i werden d/t/n/l weich ausgesprochen, das heißt mit einem Anklang an ein j hinter dem Konsonanten artikuliert. Die Zunge geht dabei zum vorderen Gaumen. Von dieser Regel gibt es eine Reihe von Ausnahmen, vor allem in Fremdwörtern (zum Beispiel wird das Wort telefón wie auf Deutsch ausgesprochen), aber auch in einer kleineren Gruppe einheimischer Wörter wie teraz "jetzt".


Die meisten Buchstaben werden ausgesprochen wie im Deutschen. Anders gesprochen werden (zum Teil aufgrund der vorstehend genannten Grundregeln):

Aussprache der slowakischen Laute Aussprache im Deutschen mit Beispielen
á, é, ó, ú, í, ý [a:], [e:], [o:], [u:], [i:], [i:] langes a, e, o, u, i, y áno, pekné, móda, kultúra, slovník, nový Wahrheit, Mähne, Methode, Huhn, Liebe, Liebe
ä [æ] oder einfach [e] sehr offenes e oder einfach e pät ungefähr wie Kälte
ô [u?o] uo stôl zusammengesprochenes uo, ein Diphtong (ungefähr wie Waterloo)
c [c] stimmloses tz, z ceruzka z (Zimmer)
dz [?] stimmhaftes tz, z medza italienisch organizzare, griechisch dzügos
c [c] stimmloses tsch sleèna tsch (deutsch)
[??] stimmhaftes tsch em englisch John
s [s] stimmloses s slovník weiß
z [z] stimmhaftes s zošit Rose
š [š] stimmloses sch škola sch (Schule)
ž [ž] stimmhaftes sch žena französisch garage
t [t] weiches t? robi ungefähr wie in Katja
r [r] immer Zungen-r ryba reden (Zungen-r)
d [d] weiches d? ïakujem ungefähr wie in Nadja
n [n] weiches n? deò französisch Avignon oder spanisch ñ
l [l] weiches l? uèite¾ wie gli... im Italienischen oder ll im kontinentaleurop. Spanisch
v [v] stimmhaftes w váza w (Wasser)


Noch zu beachten:

  • die Vokale "e" und "o" sind im Gegensatz zum Deutschen immer etwa halboffen
  • v wird am Ende der Silbe wie ein bilabiales u [u?] ausgesprochen, zum Beispiel dievca [djiieu?ca]
  • Beachte: h wird immer ausgesprochen (nicht wie gähnen), ck = c + k (nicht wie Hacke), sch = s + ch (nicht wie Schule), sp = s + p (nicht wie speziell), st = s + t (nicht wie Stunde), eu = e + u (nicht wie Europa)


Dialekte

Das gesprochene Slowakisch zerfällt in zahlreiche Dialekte. Diese lassen sich jedoch in 3 Hauptgruppen unterteilen:

  • Ostslowakische Dialekte in den Regionen Spiš (deutsch Zips), Šariš (deutsch Scharosch), Zemplín (deutsch Semplin) und Abov (deutsch Neuburg oder Abaujwar),
  • Mittelslowakische Dialekte in den Regionen Liptov (deutsch Liptau), Orava (deutsch Arwa), Turiec (deutsch Turz), Tekov (deutsch Barsch), Hont, Novohrad (deutsch Neuburg oder Neograd), Gemer (deutsch auch Gömör) und des historischen Komitats Zvolen (deutsch Altsohl)
  • Westslowakische Dialekte in der Region Kysuce und den Komitaten Bratislava (deutsch Preßburg), Štúrovo (deutsch Gran), Komárno (deutsch Komorn), Nitra (deutsch Neutra), Trenèín (deutsch Trentschin).

Für eine genauere Beschreibung der Regionen sei auf die englische Wikipedia verwiesen ([1] (http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_traditional_regions_of_Slovakia)).

Unterschiede zum Tschechischen

Lautsystem

Das Slowakische und das Tschechische unterscheiden sich vor allem durch einige lautliche Entwicklungen. Eigene slowakische Laute, die es im Tschechischen nicht gibt, und die teilweise auch graphisch anders dargestellt werden, sind das ä, die Diphthonge ia/ie/iu und ô, das dz, das dž, sowie das l (zur Aussprache dieser Laute siehe unten). Wie im Tschechischen können l und r Silben bilden, im Slowakischen gibt es dazu noch einen Unterschied zwischen langem und kurzem r oder l. (tschech.: vrba [vrba], slowak.: vrba [vr:ba], dt.: Weide). Die Lautassimilierung sowie eine Art "liaison" bei der Aussprache ist (zumindest in der Schriftsprache) im Slowakischen viel deutlicher ausgeprägt als im Tschechischen.

Wortschatz

Der Wortschatz ist bis auf die lautlichen Differenzen zum großen Teil mit dem tschechischen identisch. Unterschiede betreffen im Wesentlichen die folgenden Bereiche:

a) Fremdwörter sind im Tschechischen oft bewusst durch eigene Bildungen ersetzt worden, im Slowakischen aber gebräuchlich (vergleiche Sekunde = ts. vterina = sl. sekunda, Januar/Jänner = ts. leden = sl. január, ähnlich auch die anderen Monatsnamen, Grammatik = ts. mluvnice = sl. gramatika usw., dt. Flasche = ts. láhev = sl. flaša;);

b) im Slowakischen gibt es eine kleine Zahl ungarischer Wörter, die im Tschechischen fehlen, vergleiche Nachricht = sl. chýr, ungar. hír, und Wörter der im Karpatenraum siedelnden Hirten, vergleiche Schafskäse = sl. bryndza;

c) gewisse Bereich des Grundwortschatzes (zum Beispiel dt.sprechen = ts. mluvit = sl. hovorit; dt.ja(wohl) = ts. jo = sl. hej, dt. falls, wenn = ts. jestli = sl. ak; dt. auf Wiedersehen = ts. nashledanou = sl. dovidenia).

Die Ähnlichkeiten gehen zum größeren Teil darauf zurück, dass das Tschechische vom 15. bis 18. Jahrhundert in weiten Teilen der Slowakei als Schriftsprache gebräuchlich war. Im 19. Jahrhundert entfernte sich die neue slowakische Schriftsprache (zum Teil auch bewusst) vom Tschechischen, in dieser Zeit wurden auch einzelne Wörter aus Dialekten in die Schriftsprache übernommen. Außerdem wurde vor allem in der Biologie eine eigene wissenschaftliche Terminologie gebildet. In der Zeit des gemeinsamen Staates Tschechoslowakei näherten sich die Sprachen wieder an. Von 1918 bis in die 1930er Jahre gingen die tschechoslowakischen Behörden von der Fiktion einer "tschechoslowakischen" Sprache aus, de facto wurde in dieser Zeit das Slowakische bewusst an das Tschechische herangeführt. Nachdem sich in den dreißiger Jahren deutlicher Widerstand gegen diese Politik gewandt hatte, wurde sie nach 1945 nicht wiederaufgenommen. Doch waren bis zum Ende der Tschechoslowakei terminologische Kommissionen bestrebt, den Fachwortschatz beider Sprachen möglichst ähnlich zu halten. Besonders großen Einfluss auf die heutige Ähnlichkeit des Wortschatzes der beiden Sprachen haben jedoch vor allem seit den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts tschechischsprachiges Fernsehen und Filme in der Slowakei.

Grammatik

Große Unterschiede bestehen hinsichtlich der Deklinations- und Konjugationsendungen in der Grammatik, die im allgemeinen im Slowakischen viel regelmäßiger und einfacher sind. Das Slowakische hat ursprünglich wie das Tschechische sieben grammatikalische Fälle besessen, aber während das Tschechische den 7. Fall (Vokativ für Anreden von Personen) aktiv verwendet, ist er im Slowakischen weitgehend außer Gebrauch gekommen. Er ist fast immer durch dem Nominativ ersetzt, weicht aber in einigen Sonderfällen (meist alte Wörter wie zum Beispiel: syn -> synku, oder kmotor -> kmotre) ab. Schon seit einigen Jahren wird er nicht mehr in den Grammatiken aufgeführt.


Ein anderer Unterschied besteht darin, dass während auf dem Gebiet der Slowakei zahlreiche, zum Teil sehr unterschiedliche Dialekte gesprochen werden, es in Tschechien praktisch keine Dialekte (mehr) gibt.

Die slowakische Schrift und ihre diakritischen Zeichen

und so schreibt man sie im Web und in der Wikipedia:

 

Á Á A mit dåžeò á á a mit dåžeò
Ä Ä A Umlaut ä ä a Umlaut
C C C mit mäkèeò c c c mit mäkèeò
D D D mit mäkèeò d d d mit mäkèeò
É É E mit dåžeò é é e mit dåžeò
Í Í I mit dåžeò í í i mit dåžeò
L L L mit mäkèeò l l l mit mäkèeò
L L L mit dåžeò l l l mit dåžeò
N N N mit mäkèeò n n n mit mäkèeò
Ó Ó O mit dåžeò ó ó o mit dåžeò
Ô Ô O circumflex ô ô o circumflex
R R R mit dåžeò r r r mit dåžeò
Š Š S mit mäkèeò š š s mit mäkèeò
T T T mit mäkèeò t t t mit mäkèeò
Ú Ú U mit dåžeò ú ú u mit dåžeò
Ý Ý Y mit dåžeò ý ý y mit dåžeò
Ž Ž Z mit mäkèeò ž ž z mit mäkèeò


siehe dazu auch unter Slowakische Sonderzeichen

Textsammlungen

Beim Free Translation Project liegen zahlreiche Übersetzungen (Englisch-Slowakisch) aus dem Bereich freier Software vor: http://www.iro.umontreal.ca/contrib/po/HTML/team-sk.html

Siehe auch: Sprache

Literatur:

Slowakische Wikipedia

Weblinks

 

Englisch Übersetzung, Deutsch Übersetzung, Spanisch, Französich, Italienisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch Übersetzung, Slowakisch Übersetzung, Portugiesisch, Ungarisch, Chinesisch, Swedisch, Rumänisch, Kroatisch, Slowenisch, Serbisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Arabisch, ...

© eXpert 2004